POL-ME: Einbrüche aus dem Kreisgebiet – Kreis Mettmann – 1507109

{rss}

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

POL-ME: Einbrüche aus dem Kreisgebiet - Kreis Mettmann - 1507109
Symbolbild: Wohnungseinbruch

Mettmann (ots) – Folgende Einbrüche wurden am 22. und 23. Juli 2015 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte:

   --- Heiligenhaus --- 

Um in ein Einfamilienhaus an der Langenbügeler Straße in Heiligenhaus einzubrechen, schlugen bislang unbekannte Täter an der Rückseite des Gebäudes ein Fenster ein und gelangten in die Innenräume, welche sie nach Wertsachen durchsuchten. Konkrete Angaben zur Tatbeute können bislang noch nicht gemacht werden. Der Einbruch ereignete sich in der Zeit von Donnerstag, dem 16.07.2015, 18:30 Uhr, bis zum Mittwoch, dem 22.07.2015, 15:00 Uhr.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Heiligenhaus, Telefon 02056 / 9312-6150, jederzeit entgegen.

   --- Ratingen --- 

In dem Zeitraum von Sonntag, dem 19.07.2015, 15:00 Uhr, und Mittwoch, dem 22.07.2015, 18:00 Uhr, näherten sich unbekannte Täter einem Einfamilienhaus am Voisweg in Ratingen- Ost von der Hausrückseite. Hier öffneten sie mit Werkzeuggewalt die Terrassentür und stiegen in das Objekt ein. Was aus den delikttypisch durchsuchten Wohnräumen verschwand ist bislang noch unklar.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

   --- Langenfeld --- 

Zu nicht genau bekannter Stunde, in der Zeit von Mittwoch, dem 22.07.2015, 16:55 Uhr, und Donnerstag, dem 23.07.2015, 08:00 Uhr, kam es zu einem Einbruch in eine Firma am Max-Planck-Ring in Langenfeld- Richrath. Bislang unbekannte Täter hebelten ein Fenster des Gebäudes auf und gelangten ins Innere. Aus den durchsuchten Räumlichkeiten entwendeten sie anschließend einen Computer.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6510, jederzeit entgegen.

   --- Hinweise und Tipps der Polizei --- 

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz:

   - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen
     den Schlüssel stecken. 
   - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B.
     bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: 
     Einbrecher kennen jedes Versteck. 
   - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie 
     unverzüglich den Schließzylinder aus. 
   - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn 
     Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene 
     Fenster. 
   - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen 
     Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre 
     Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, 
     Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. 
   - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht 
     tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. 
   - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. 
   - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit 
     massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern 
     lassen. 
   - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch 
     Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" 
     bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden,
     Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig 
     betätigen. 
   - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem
     Anrufbeantworter. 
   - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von 
     Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. 
   - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. 
   - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) 
     eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer 
     Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende 
     Gegenstände. 
   - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. 
     Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie 
     nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. 
   - Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten, 
     bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) 
     unter. 

Mit der Kampagne “Riegel vor” ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit steigenden Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben !

Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! – Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen “nebenan”. Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110.

Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann – Telefon 02104 / 982 – 7500. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Quelle: www.presseportal.de

POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet – Monheim – 1507108

{rss}

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

  • POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Monheim - 1507108
    Symbolbild: Erfolgreiche Unfallfluchtermittlungen der Direktion Verkehr in Monheim
  • POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Monheim - 1507108
    Symbolbild: Speziell ausgebildete Ermittlerinnen und Ermittler der Verkehrskommissariate bearbeiten Verkehrsunfallfluchten im Kreis Mettmann
  • POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Monheim - 1507108
  • POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Monheim - 1507108

Mettmann (ots) – Beinahe täglich finden ein oder mehrere Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort (“Flucht”) liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir seit dem 02. Februar 2015 ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten (analog zu unseren Berichterstattungen i.S. Einbrüche). Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

   --- Monheim am Rhein --- 

Am Mittwochmorgen des 22.07.2015, gegen 10.15 Uhr, kam es in Monheim am Rhein gleich zu zwei aufeinander folgende Verkehrsunfallfluchten, deren Klärung Dank der Aussage vorbildlicher Zeugen und einer erfolgreichen Ermittlungsarbeit beim zuständigen Verkehrskommissariat in greifbarer Nähe scheint. Zur Unfallzeit befuhr ein silbergrauer PKW Audi A3 die Innsbrucker Straße in Monheim am Rhein. Nur wenige Meter vor der Einmündung Hegelstraße verlor der Fahrer des Wagens aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen PKW. Der Audi touchierte einen am Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkten schwarzen PKW Hyundai Getz. Obwohl dabei allein auf der gesamten Fahrerseite des Hyundais ein geschätzter Sachschaden in Höhe von etwa 2.000,- Euro entstand, flüchtete der Audi-Fahrer mit seinem Wagen vom Unfallort und bog in die Hegelstraße ein. Dort kam der Audi schon nach wenigen Metern von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Straßenlaterne. Bei dieser Kollision wurden der Mast verkratzt und der Leuchtkörper der Laterne in seiner Halterung verschoben. Erneut hielt der Audi nicht an und der weiterhin flüchtige Wagen ließ hier einen zusätzlichen Schaden von etwa 300,- Euro zurück. Zeugen der beiden Unfälle meldeten sich sofort bei der Polizei und konnten dabei den flüchtigen Wagen und dessen Mettmanner Kennzeichen genau beschreiben. Sofortige polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach diesem Fahrzeug – auch an der Monheimer Halteradresse – führten dann am gleichen Tag aber leider nicht mehr zu einem schnellen Erfolg. Erfolgreich hingegen waren aber die Ermittler vom zuständigen Verkehrskommissariat, die den gesuchten Audi schon am nächsten Morgen in einer Langenfelder Kfz-Werkstatt entdecken und genauer untersuchen konnten. Dort war der nicht unerheblich beschädigte Audi, noch nicht einmal eine Stunde nach den zwei Unfällen in Monheim, vom Fahrzeughalter zur Reparatur abgegeben worden. Dem Werkstattpersonal war zur Erklärung der Schäden natürlich ein vollkommen anderes Unfallgeschehen geschildert worden, welches sich angeblich in Langenfeld ereignet haben soll. Die eingeleiteten polizeilichen Ermittlungen beim Fahrzeughalter des Audis, wegen Verkehrsunfallflucht in zwei Fällen, dauern an. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6550, auch weiterhin jederzeit entgegen.

   --- Hinweise und Tipps der Polizei --- 

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

   -	Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten 
Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). 
   -	Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. 
   -	Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren.
Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die 
polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn 
möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen 
Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. 
   -	Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben 
Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. 
   -	Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum
flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei
weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg 
versprechend. 
   -	Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie 
bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst 
viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, 
Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur 
Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren 
eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. 

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Quelle: www.presseportal.de

POL-ME: Geschwindigkeitsmessungen in der 31. KW – Kreis Mettmann – 1507107

{rss}

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

  • POL-ME: Geschwindigkeitsmessungen in der 31. KW - Kreis Mettmann - 1507107
    Symbolbild: Radarmessstellen
  • POL-ME: Geschwindigkeitsmessungen in der 31. KW - Kreis Mettmann - 1507107
    Symbolbild: Geschwindigkeitsmessungen mit ESO-Technik im Kreis Mettmann
  • POL-ME: Geschwindigkeitsmessungen in der 31. KW - Kreis Mettmann - 1507107
    Logo: BREMS DICH – RETTE LEBEN !
  • POL-ME: Geschwindigkeitsmessungen in der 31. KW - Kreis Mettmann - 1507107
  • POL-ME: Geschwindigkeitsmessungen in der 31. KW - Kreis Mettmann - 1507107
  • POL-ME: Geschwindigkeitsmessungen in der 31. KW - Kreis Mettmann - 1507107

ein Dokument zum Download

Mettmann (ots) – Messstellen von Kreispolizei und Kreis Mettmann werden gemeinsam veröffentlicht. Man findet diese Ankündigungen regelmäßig auf der Homepage der Kreispolizeibehörde Mettmann ( www.polizei.nrw.de/mettmann ). Parallel dazu geben wir die Angaben aber auch als Pressemitteilung (und als PDF in Anlage) bekannt:

Hier werden die Kreispolizei und der Kreis Mettmann Ihre Geschwindigkeit kontrollieren:

   --- Montag:   27. Juli  2015 --- 

Mettmann: Düsseldorfer Straße, Talstraße

Langenfeld-Wiescheid

   --- Dienstag:   28. Juli 2015 --- 

Velbert: Langenhorster Straße, Hauptstraße

Haan-Zentrum

   --- Mittwoch:   29. Juli  2015 --- 

Ratingen: Gerhardstraße, Brachter Straße

Wülfrath: Ellenbeek

Mettmann-Südring

   --- Donnerstag:   30. Juli  2015 --- 

Heiligenhaus: Südring, Hauptstraße

Ratingen-Süd

   --- Freitag:    31. Juli  2015 --- 

Wülfrath: Flandersbacher Straße, Koxhof

Hilden-Nord

   --- Samstag:   01. August  2015 --- 
   - keine vorgeplanten Messstellen - 

Die Messungen sind natürlich abhängig von der tagesaktuellen Verkehrssituation vor Ort. Darüber hinaus müssen Sie auch an anderen Örtlichkeiten in unseren Städten immer und überall mit Geschwindigkeitsüberprüfungen rechnen.

Ihre Kreispolizei und der Kreis Mettmann: “Wir wollen Sie und Ihre Familie vor schweren Unfällen schützen. Zu schnelles Fahren gefährdet alle überall. Wir messen, damit Sie und andere Menschen gesund nach Hause kommen !”

Hinweis an die Medien: Die o. g. Auflistung von Radarmessstellen befindet sich in der Digitalen Pressemappe der Kreispolizeibehörde Mettmann auch als PDF zum Download bereit und zur Veröffentlichung frei.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Quelle: www.presseportal.de

POL-ME: Audi A7 Sportback entwendet – Ratingen – 1507106

{rss}

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

POL-ME: Audi A7 Sportback entwendet - Ratingen - 1507106
Symbolbild

Mettmann (ots) – In der Nacht zu Donnerstag, am 23.07.2015, entwendeten unbekannte Täter einen silbernen Audi A7 Sportback von der Gustav-Mahler-Straße in Ratingen-Lintorf. Wie der oder die Fahrzeugdiebe in den verschlossenen Audi gelangten, diesen starten und wegfahren konnten, ist bisher noch nicht geklärt. Der Wert des zwei Jahre alten Fahrzeugs mit D-Städtekennung wird mit rund 65.000,- Euro beziffert. In dem entwendeten Pkw befanden sich zum Zeitpunkt des Diebstahls eine Golfausrüstung, Bargeld, eine Brille sowie der Fahrzeugschein. Die Polizei hat den Audi zur internationalen Fahndung ausgeschrieben und ein Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder sonstigen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang stehen könnten, wie auch Angaben zum aktuellen Standort und Verbleib des gesuchten Pkw, nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Quelle: www.presseportal.de

POL-ME: Sind Sie ein Ratinger ASS !? – Ratingen – 1507105

{rss}

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

  • POL-ME: Sind Sie ein Ratinger ASS !? - Ratingen - 1507105
    Logo: Aktionsbündnis-Senioren-Sicherheit in Kreis Mettmann
  • POL-ME: Sind Sie ein Ratinger ASS !? - Ratingen - 1507105
    Leiter der Präventionsdienststelle der Direktion Verkehr in Mettmann, Polizeihauptkommissar Karsten Ingenhoven, Telefon: 02104 / 982-5110, E-Mail: Karsten.Ingenhoven@polizei.nrw.de
  • POL-ME: Sind Sie ein Ratinger ASS !? - Ratingen - 1507105
    Aktionsbündnis-Senioren-Sicherheit im Internet
  • POL-ME: Sind Sie ein Ratinger ASS !? - Ratingen - 1507105
    Seniorinnen und Senioren zur ehrenamtlichen Mitarbeit als “ASS” in Ratingen gesucht !
  • POL-ME: Sind Sie ein Ratinger ASS !? - Ratingen - 1507105
  • POL-ME: Sind Sie ein Ratinger ASS !? - Ratingen - 1507105
  • POL-ME: Sind Sie ein Ratinger ASS !? - Ratingen - 1507105
  • POL-ME: Sind Sie ein Ratinger ASS !? - Ratingen - 1507105

Mettmann (ots) – Auch wenn das “Aktionsbündnis Seniorensicherheit” grundsätzlich ein kreisweites Thema ist und Interessierte sich dazu natürlich jederzeit bei ihrer Polizei im Kreis Mettmann melden können, richtet sich der nachfolgende aktuelle Aufruf heute ganz speziell an Ratinger Bürgerinnen und Bürger mit der Aufforderung:

Werden SIE unser “ASS”!

Ist Ihnen das “Aktionsbündnis Seniorensicherheit” ein Begriff ? “ASS!” ist seit fast neun Jahren ein fester Bestandteil der verkehrs- und kriminalpolizeilichen Präventionsarbeit in mittlerweile allen zehn Städten des Kreises Mettmann. Die Kreispolizeibehörde Mettmann sucht dafür ganz aktuell engagierte RATINGER – weiblich und männlich -, die sich an ihrem Wohnort für die Sicherheit von Seniorinnen und Senioren ehrenamtlich einsetzen möchten.

Folgende drei Module beinhaltet das Projekt:

1. Schutz vor Trickdiebstahl und Trickbetrug

2. Sichere Teilnahme am Straßenverkehr als Fußgänger, Radfahrer, Kraftfahrer und Benutzer von ÖPNV

3. Schutz vor Einbruchdiebstahl

ASS!e informieren und sensibilisieren innerhalb ihres persönlichen Bekannten- und Verwandtenkreises sowie in der eigenen Nachbarschaft andere Seniorinnen und Senioren zu den zuvor genannten verkehrs- und kriminalpolizeilichen Themen. Im Rahmen von Gesprächen und kleinen Interviews vermitteln sie dabei immer wieder aufs Neue wertvolle Ratschläge und Verhaltenstipps.

Darüber hinaus präsentieren sich die ehrenamtlichen Sicherheitspartner/innen aber auch zu verschiedenen Terminen im Jahr mit polizeilichen Informationsständen in den Ratinger Ortsbereichen und innerhalb der Seniorenmessen des Kreises Mettmann, um auch dort über Ihre Tätigkeit sowie die interessanten Themen und Inhalte des Aktionsbündnisses persönlich Auskunft zu geben.

Weiterführende Informationen zum gesamten Projekt sind auf folgender Internetseite abrufbar:

www.seniorensicherheit-kreis-mettmann.de

Fühlen Sie sich angesprochen ? Suchen Sie ein ehrenamtliches Betätigungsfeld nach dem aktiven Berufsleben im Bereich der RATINGER Seniorensicherheit ? Dann wenden Sie sich bitte unmittelbar an den Leiter der Präventionsdienststelle der Direktion Verkehr in Mettmann, Herrn Polizeihauptkommissar Karsten Ingenhoven, Telefon: 02104 / 982-5110, E-Mail: Karsten.Ingenhoven@polizei.nrw.de .

Nach einem daraufhin vermittelten Erst- und Einführungsgespräch, mit einer für Ratingen zuständigen Verkehrssicherheitsberaterin, werden die angehenden ASS!e, in enger Zusammenarbeit mit der örtlichen Kommune, bei einer ganztägigen Schulung in Mettmann, im Oktober als Multiplikatoren ausgebildet. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und eine gute Zusammenarbeit !

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Quelle: www.presseportal.de

New Blackberry phones on sale | Thanks to Business Opportunity, Highest CD Rates and Registry Software